ABOUT

ÜBER DIE RABEN

Mit reinen Genre-Beschreibungen wird man der Musik von SEEKING RAVEN nicht gerecht.

Jeder Song erzählt eine eigene Geschichte, die durch ein atmosphärisches Klangbild sowie epische und eingängige Melodien zum Leben erweckt wird.

Stets interessant komponierte Instrumentals treffen auf besonders aufwändige Vokalarbeit, was das Ergebnis mal kraftvoll und energiegeladen, mal verspielt-avantgardistisch oder melancholisch macht.

 

Die Band bestehend aus Frontmann

János Romualdo Krusenbaum an Gesang, Gitarre und Keyboard, Gitarrist Max Krüger, Bassist Jan Jerig und Drummer Martin Zang blickt bereits auf einen beachtlichen Werdegang zurück mit Touren quer durch Deutschland und Europa, u.a. als Support von ZP Theart's (Ex-Dragonforce) I AM I und Blaze Bayley (Ex-Wolfbane, Iron Maiden).

 

Am 30.09.16 veröffentlichte die Gruppe ihr langerwartetes zweites Album weltweit, welches von der internationalen Presse enthusiatisch aufgenommen und mehrmals als "Album Des Monats" ausgezeichnet wurde.

 

THE ENDING COLLAGE

 

Mit der SEEKING RAVEN-CD „The Ending Collage“ verwirklicht János R. Krusenbaum 2016 sein Wunschbild von guter, vielschichtiger Musik, wie er es schon zuvor schon angedeutet hatte: „Der ursprüngliche Wunsch, der hinter dem Ganzen stand, war für mich, dass ich Kunst erschaffen wollte, das heißt, ganze Alben als Vision umsetzen wollte, die es verdient haben, von Anfang bis Ende gehört zu werden, die eine gewisse Tiefe, eine Aussage besitzen, und die ehrlich sind.“

Das von János selbst produzierte und erneut von James Strickler in den Staaten gemasterte Album erzählt von einer sterbenden Welt, die von einer Neuen ersetzt wird und den Empfindungen und Erlebnissen der Personen innerhalb dieser Utopie.

„The Ending Collage“ erschien am 30.09.2016 über Dr. Music Records.

 

 

LONELY ART

 

SEEKING RAVENs Debütalbum erschien im September 2012 über W.A.R. Productions.

Dem im Bandnamen beschworenen Raben eilt der Ruf von Intelligenz und Zauberei voraus.

Danach hört sich „Lonely Art“ auch an:

Einem Rabenschrei-Intro folgt ein Wechselspiel zwischen dynamischen Elementen, eruptiven Ausbrüchen, magischen Klängen und ruhigen Passagen.

Texte über persönliche Abgründe, Natur und die Sehnsucht nach derselben, das menschliche Leben und der Tod -

Ein weites Feld, verpackt jedoch in eingängige Songs, die von Rock mit progressivem Einschlag über emotionale Balladen bis hin zu harten Metalpassagen reichen, auch mal an Folk, Jazz oder Klassik kratzen, dabei aber nie die Wichtigkeit ihrer mitreißende Melodien außer Acht lassen.